Foto © by Margit Marnul

Veza Canetti Preis | 2017

Bildstark, irritierend, gnadenlos präzise und von einer kühlen analytischen Schönheit. (Stefanie Laaser)
>> SWR 2

Lydia Mischkulnig hat in allen ihren Büchern bewiesen, dass sie eine Sprachkünstlerin ist, deren Poesie und ihr Talent zu irritieren sich nie auf Kosten der Spannung entfalten. (Beatrix Kramlovsky)
>> Spectrum/die Presse

Immer wieder sind es nicht nur zwischenmenschliche Beziehungen, sondern auch jene zwischen der großen, weiten (Waren-)Welt und dem Intimisten, die Mischkulnig mit ihrer Sprachkunst mikroskopiert, hier essayistisch und näher an der Wirklichkeit, dort versponnenner, assoziativer.
Darauf, dass die Illusion am Ende platzt, mag es indes weniger ankommen als eben auf die Art und Weise, wie meisterhaft Mischkulnig in diesem sehr zeitgemäßen Setting die Temperaturen schwanken lässt. (Roman Gerold)
>> Der Standard